Hilfsnavigation
Quickmenu
Dachmarke VKU       Servicehotline des Abfallwirtschaftbetriebes Landkreis Leer
Volltextsuche
Abfallberatung_Header
Seiteninhalt

Elektrogeräte Rücknahmepflicht

Ab dem 1. Juli 2022 sind auch Lebensmittelhändler zur Rücknahme von alten Elektrogeräten verpflichtet

Noch immer schlummern Millionen alter Handys, Taschenlampen und Elektrorasierer nutzlos in den Schubladen herum. Auch ein Grund dafür, dass die bundesweit gesetzlich vorgegebene Sammelquote für Elektrogeräte nicht erreicht wird. Um das zu ändern, hat die Bundesregierung zum 1. Juli dieses Jahres die Rücknahmepflicht auf Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte mit einer Verkaufsfläche von über 800 m² ausgeweitet.

Wichtig bei den Geräten ist, informiert der Abfallwirtschaftsbetrieb in einer Pressemitteilung, wie groß sie sind. Alle Elektrogeräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 cm, egal ob Rasierer, Toaster oder Fön, sind auch ohne Kauf eines Neugerätes vom Handel zurückzunehmen. Anders sieht es dagegen bei den größeren Geräten aus. Wird eine Kantenlänge von über 25 cm überschritten, wie zum Beispiel bei einer Waschmaschine und Trockner, gilt die Rücknahmeverpflichtung nur beim Neukauf eines gleichwertigen Gerätes.

Ziel der Bundesregierung ist es, mit der Ausweitung der Rücknahmepflicht und Sammelstellen eine Sammelquote von mindestens 65 Prozent zu erreichen um somit noch mehr wertvolle Rohstoffe aus den Altgeräten zurückzugewinnen und Abfälle schadlos zu entsorgen.
Neben dem Lebensmittelhandel und Baumärkten können auch weiterhin alle Elektrogeräte auf den Wertstoffhöfen und auf der Abfallumschlaganlage Borkum des Landkreises Leer kostenlos abgegeben werden.

E-Geräte_Rücknahmepflicht